Biofeedback und Psychosomatik

Das Thema Psychosomatik ist ein sehr besonderes und immer noch sensibles Thema. Während die Einen froh sind, wenn eine diesbezügliche Diagnose vom Arzt vorliegt, wehren sich andere vehement dagegen.
Immer wieder kommt es  vor, dass jemand sich als "Prsycho" oder "Simulant" abgestempelt und nicht ernst genommen fühlt, weil er Schmerzen hat, die Ärzte aber einfach keine Ursache dafür finden. Angehörige wissen nicht wie sie damit umgehen sollen. Diese Bedenken müssen sehr ernst genommen und eine organische Ursache so sicher wie möglich, unbedingt ausgeschlossen werden. Weiter muss man wissen, dass Symptome und Schmerzen bei einer psychosomatischen Erkrankung ebenso schlimm und belastend sein können, wie bei einer diagnostizierten organischen Erkrankung. Die Schmerzen sind tatsächlich vorhanden.
Mehrere Faktoren im Körper, dem Nervensystem, im Gehirn und in der Psyche hängen damit zusammen.

Ganz wichtig zu diesem Thema ist Folgendes:
Wir alle, jeder Mensch reagiert hin und wieder mit psychosomatischen Symptomen.
Ganz unspektakulär betrachtet ist das nämlich eine richtig geniale Option der Seele/der Psyche, sich zu Wort zu melden. Sie macht auf sich aufmerksam indem sie sozusagen ein seelisches Leiden in ein körperliches Symptom umwandelt.
Manchmal ignorieren wir oder bemerken gar nicht, dass unsere Seele am Limit ist; Dass wir emotional oder mental überfordert sind. Vielmehr halten wir uns selbst für labil oder "nur" gestresst. Und weil wir das nicht sein wollen, oder durchhalten müssen, weil vielleicht einiges von unserer Performance abhängt, geben wir um so mehr Gas. Nicht selten hat sich eine solch falsche Selbsteinschätzung schon zu einer Depression oder einem Burnout entwickelt. Bei hochbezahlten Managern kommt das genauso vor, wie bei einer jungen Mutter, die mit ihrer Ehe oder dem Baby überfordert ist. Oder wie bei einem Schüler, der sich allein gelassen oder ungerecht behandelt fühlt.
So gesehen ist eine psychosomatische Reaktion sogar ein echter Segen, denn offensichtlich funktioniert unser ganz individuelles Alarmsystem noch.
In der Regel reagieren wir dann "auf unsere Art". Der eine joggt umso mehr, der andere futtert Schokolade.
Alarmt aber unser Körper weiterhin (z.B. mit häufiger Übelkeit, Hautausschlag, Gereiztheit, Schmerzen, komischen Ängsten,...), sollten die Symptome unbedingt ernst genommen werden, da sich sonst ganz schnell eine Chronifizierung oder ernsthafte Erkrankung entwickeln kann. Die Gründe warum man nicht intervenieren möchte, sind leider fast immer allzuverständlich. Aber bedenken Sie bitte, dass unsere Gesundheit eines unserer höchsten Güter ist. Es liegt in Ihrer eigenen, persönlichen Verantwortung fürsorglich und achtsam damit umzugehen, solange es in Ihrer Macht liegt.
Das Ziel einer Biofeedback-Therapie in meiner Praxis ist es primär, den Grund für die Rebellion des Körpers zu finden.
Parallel dazu geht es darum, den eigenen Körper verstehen und  beeinflussen zu lernen, damit Schmerzen und andere Symptome reduziert, oder im besten Fall aufgelöst werden können.
 

So sind Panikattacken, vielfältige Ängste, PTBS, Burnout, Belastungssituationen und andere seelisch ausgelöste Leiden dringende Indikationen für eine Biofeedback-Therapie.

Vieles kann mit einer Kombination aus Psychoedukation/Beratung/Biofeedback, ergänzend zu einer Psychotherapie bei Ihrem Psychologen oder Arzt, richtig gut behandelt werden. 

Herzkrankheiten, Herzinfarkt, Rhythmusstörungen, Bluthochdruck 

Unser Herz ist unglaublich! Wie unablässig es so viele Jahre komplikationslos funktioniert. Viele medizinische, auch philosophische Bücher wurden darüber geschrieben und nicht ohne Grund wird es auch als Motor oder Batterie des Lebens, sogar manchmal als Sitz der Seele oder Zentrum des Lebens empfunden. 
Natürlich ist es zunächst ein Organ, ein Muskel, der dadurch, dass er sich zusammenzieht und wieder entspannt, sauerstoffreiches Blut in den Organismus pumpt. Doch wie jedes andere Organ kann auch der zentrale Taktgeber unseres Lebens, plötzlich und unerwartet Komplikationen machen oder sogar ausfallen. Beim Herzen kann das schnell ein lebensbedrohlicher Zustand sein. 
Warum Biofeedback und auch die HRV unbedingt und sogar speziell für Herzpatienten eine einmalige Ergänzung zu medikamentöser Therapie, einem Schrittmacher, einer OP, Rehabilitation oder anderen Behandlungen werden kann ist Zweierlei:
Zum Einen lernen Sie mit psychoedukativem Biofeedback in angemessener Weise auf Ihren Körper zu hören. Sie lernen die Zusammenhänge vom Herzen zu sympathischer und parasympatischer Nervenaktivität kennen und wie Sie tatsächlich direkten Einfluss darauf  nehmen können (RSA, Herzkohärenz).
Zum Andern wird einbezogen, welche direkte Bedeutung Ihre seelische Verfassung auf Ihr Herz hat. Sie wissen sicher, dass nach Herzinfarkten dringend von Ärger und Stress abgeraten wird. Warum das so ist, lernen Sie besser zu verstehen und können somit auch diesen Risikofaktor Ihrer Erkrankung reduzieren lernen.
Biofeedback kann für alle Herzpatienten präventiv oder als multimodaler Baustein einer ärztlichen Behandlung, zu einer entlastenden und unterstützenden Resource werden. Unbedingt und sehr gerne arbeite ich mit Ihrem Kardiologen oder anderen involvierten Fachpersonen zusammen.


















Biofeedback für Kinder

Ganz besonders für Kinder ist Biofeedback (auch speziell Neurofeedback) in allerlei Hinsicht eine ausgezeichnete Möglichkeit, weil es einfach zu verstehen ist und meistens Spass macht.
Sollen Defizite aufgefangen werden, geht es um Leistungsabfall oder Konzentrationsprobleme in der Schule, ist Ihr Kind grossem Druck ausgesetzt, kommt es mit Anforderungen nicht klar oder klagt es über Symptome wie Magenweh, Übelkeit, Kopfweh, dann wäre eine Diagnostik, ggf. ein Training oder Coaching auf jeden Fall ratsam.

Im Alltag verlieren wir als Eltern vielleicht doch einmal den Überblick darüber, wie belastet oder beansprucht unsere Kinder wirklich sind. 
Bei einem Biofeedbacktermin geht es einmal eine Stunde lang nur um ihr Kind. 


Biofeedback in der Schwangerschaft

 Werdende Mamis können richtig gut und leicht von Biofeedback profitieren. Ergänzend zur Geburtsvorbereitung  könnten Sie 3 oder 4 mal ins Biofeedback kommen. 
Nicht nur, dass dabei Ihre Physiologie überwacht wird, bereiten Sie sich damit auch auf die bevorstehenden Veränderungen vor. Sie lernen mit Anspannung und Angst umzugehen, einen vorzeitig harten Bauch leichter zu entspannen, ... 
Das Ziel ist, Entspannung und Ruhe frühzeitig effektiv zu trainieren, so dass es um den Geburtstermin herum und später im "neuen" Alltag, leicht und intuitiv umsetzbar ist. 
Eine Zusammenarbeit oder Austausch mit Ihrem Gynäkologen/Gynäkologin oder Ihrer Hebamme ist erwünscht.

BIOFEEDBACK

Herzratenvariabiltät = HRV                  

ist ein sehr präzises, aussagestarkes, leicht verständliches und einfach umsetzbares Biofeedback.

Neurofeedback

ist die EEG-Biofeedback Option, bei der es um messbare Hirnaktivität (Hinströme bzw. Frequenzbänder) im Gehirn geht.


Klarstellung: 

 Nehmen Sie bitte unbedingt zur Kenntnis, dass klassisches Biofeedback trotz ähnlich klingendem Wortstamm in keinster Weise in irgendeinem Zusammenhang steht mit der Bioresonanz. Es distanziert sich 100% davon.
Klassisches Biofeedback ist einzuordnen als Ergänzung der Schulmedizin, hat nichts zu tun mit esoterischen, spirituellen oder unchristlichen Inhalten. Biofeedback bedeutet, dass biologische Werte (Temperatur, Herzschlag, Muskelspannung usw.), wie sie auch zu Hause, im Spital oder beim Arzt gemessen werden, bildlich dargestellt und analysiert werden. Es ist ein Monitoring, bei dem gemessene Werte nicht nur in Zahlen oder Kurven, sondern auch in Bildern  dargestellt werden können.
Da wir viele Dinge erst verstehen können wenn wir sie sehen, ist diese Technik optimal dafür geeignet, viele sonst unsichtbaren Zusammenhänge unseres Herz-Kreislauf-Systems  "sichtbar" und damit besser  begreifbar zu machen. Mit dem was wir begriffen haben, lässt sich dann meist anders oder  professioneller umgehen.
Wenn sie Unsicherheiten, Fragen oder Zweifel haben, fragen Sie bitte ungeniert nach.